Skyline von Frankfurt/M


Infoveranstaltungen, Workshops, Seminare
Nächste Termine

Lernen Sie, welche Potenziale und Chancen Sie für Ihr Unternehmen erschließen können

Unternehmergespräch
Krisenmanagement - Krisen erkennen, begrenzen und bewältigen
Vortrag
auf Anfrage, Reichelsheim
Unternehmergespräch
Strategische Unternehmensplanung - Zukunftssicherung für Ihr Unternehmen
Vortrag
auf Anfrage, Reichelsheim mehr↓
Unternehmergespräch
Risikomanagement - Risiken erkennen, begrenzen und steuern
Vortrag
auf Anfrage, Reichelsheim mehr↓
Workshop
EMK für Profis
Bestandsbewertung, Ergebnisermittlung, Leerverkäufe, externe Kurse, Reports
auf Anfrage inhouse oder als Gruppenworkshop

Termin nach Vereinbarung, eine kurze Anmeldung per Telefon, eMail oder Fax - und Sie erhalten eine Einladung mit weiteren Informationen zur Veranstaltung und Anreise (Kontaktdaten).
















Strategische Unternehmensplanung - Zukunftssicherung für Ihr Unternehmen
Nehmen Sie die Zukunft Ihres Unternehmens in die Hand

Oft verliert man in der Hektik des Tagesgeschäfts die eigentliche Ziele aus dem Auge. Das muss nicht sein! Der Vortrag behandelt die Themen

  • die Rolle der strategischen Planung zwischen Unternehmensleitbild und operativer Planung
  • Aufbau und Vorgehen bei der strategischen Planung
  • Integration in die Führungs- und Organisationsstruktur

Dabei wird besonderer Wert auf die praktische Umsetzung gelegt. Die Veranstaltung lässt ausreichend Raum für Diskussion und Erfahrungsaustausch.

Risikomanagement - Risiken rechtzeitig erkennen und begegnen
Integraler Bestandteil unternehmerischen Handelns

Die gesetzlichen und regulativen Anforderungen an das Risikomanagement werden immer höher. Auch wenn viele Bestimmungen explizit eher größere Unternehmen adressieren, wird von den anderen zunehmend ein konformes Verhalten gefordert. Darüber hinaus gibt es viele praktische Gründe, weshalb auch kleine Unternehmen im Eigeninteresse Risikomanagement betreiben sollten. Der Vortrag gibt einen Überblick über

  • Gesetzliche Anforderungen (KonTraG & Co)
  • Außergesetzliche Regelungen (DCGK)
  • Bestandteile eines Risikomanagements
  • Einbindung in die Führungs- und Organisationsstruktur

Die Veranstaltung bietet auch Raum für Diskussion und Erfahrungsaustausch. 

i&k Unternehmergespräch (DLP)
Risikomanagement - wie schütze ich das Know how meiner Firma

Mit Ihrem Erfolg wächst auch die Zahl der Neider. Immer häufiger ist nicht Ihr Geld das Objekt der Begierde, sondern wertvolle Informationen, deren Verlust Ihren oft mühsam erarbeiteten Wettbewerbsvorteil zunichte macht. Das i&k Unternehmergespräch widmet sich daher diesem wichtigen Risikofeld, erläutert das Bedrohungspotenzial und zeigt praktische Schutzmöglichkeiten auf. Dieses relative neue Feld der Data Leakage Protection (DLP) hat auch auf der diesjährigen CeBIT viel Beachtung gefunden. Hier erfahren Sie, wie weit Sie selbst betroffen sind und wie Sie vorsorgen können.

mehr
Workshop
Wie erstelle ich einen professionellen Businessplan zur Vorlage bei der Bank?
Ein Businessplan hat verschiedene Aufgaben. Zum einen dient er dazu, potentielle Geldgeber zu überzeugen. Jedoch bildet er auch die Grundlage für Ziele, Strategien und für künftige Entscheidungen. Daher ist es wichtig, diese Entscheidungen auf realistischen und sorgfältig recherchierten und durchdachten Daten zu treffen. Ein Businessplan vereint Ziele, Strategien, Daten und Vorgehensweisen.

Der Workshop Wie erstelle ich einen professionellen Businessplan zur Vorlage bei der Bank? bietet Ihnen konkrete Hilfestellung, wie Sie Ihren eigenen Businessplan optimal erstellen können.
mehr
Personalarbeit im Mittelstand
Risiko oder Chance zur Veränderung?
In einer kürzlich veröffentlichten Studie zu den Themen "Demographische Entwicklung und Gesundheitsförderung" sowie "Weiterbildung und Motivation älterer Mitarbeiter" legte das IAB – Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung den Finger in eine offene und immer stärker schmerzende Wunde.
Zurzeit klagen gerade mittelständische Unternehmen über die sich immer schwieriger gestaltende Suche nach geeigneten Mitarbeitern und hier besonders nach Technikern. Hier zeigen sich bereits die ersten Auswirkungen des laufenden demographischen Wandels in Deutschland. Diese Entwicklung fängt an, Unternehmen in ihrer allgemeinen positiven Entwicklung zu bremsen. Zusätzlich werden die Unternehmen aus ihrer Sicht, durch das umfangreiche und mit neuen Inhalten gespickte Rating Verfahren der Banken, Stichwort "Basel II", behindert. mehr
Herbstzeit ist Planungszeit
10 wertvolle Tipps für eine gelungene Planung
Planungsgegner behaupten "Planung ersetze nur den Zufall durch den Irrtum". Dabei leistet eine gute Planung einen wichtigen, wenn nicht einen entscheidenden Beitrag zum Unternehmenserfolg. Planung hilft,

  • realistische Ziele zu finden und klar zu formulieren,
  • Strategien zur Zielerreichung aufzustellen und
  • Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen und zu korrigieren.

Nicht Planen heißt dagegen laut Duden, ohne Plan und Ziel, gedankenlos, chaotisch, unüberlegt, leichtsinnig und ohne System vorgehen. 10 Tipps aus meiner Coachingpraxis machen Ihre Planung noch erfolgreicher.
mehr
Neues Förderprogramm unterstützt junge Unternehmen beim Firmenaufbau
Das neue "Gründercoaching Deutschland" Programm der KfW begleitet junge Firmen nach der Gründung und unterstützt den "Know how Transfer"
Mit diesem Programm, das mit Beginn dieses Monats startete (in Bayern ab Beginn nächsten Jahres) wird auch die Bedeutung von Coaching als ein Instrument zur Leistungs- und Motivationssteigerung sowie zur Freisetzung von Erfolgspotenzialen in Unternehmen anerkannt. Junge Unternehmen haben hier die Chance, sich noch fünf Jahre nach Gründung zu günstigen Konditionen einen erfahrenen Coach ins Haus zu holen, der die oft kritische Aufbauphase begleitet. mehr
Regeln für den Benutzerbereich
Zugang, Zugriff, Urheberrechte, ...

Der Benutzerbereich steht ausschließlich Kunden der i&k Service mit einer gültigen Service- bzw. Wartungsvereinbarung zur Verfügung. Mit der Nutzung dieses Bereichs erklären Sie sich ausdrücklich mit den folgenden Regeln einverstanden.

  1. Die Ihnen mitgeteilte Benutzerkennung ist persönlich und darf nicht an andere weitergebenen werden. Bitte ändern Sie nach der ersten Anmeldung Ihr Passwort! Sollten Sie weitere Kennungen benötigen, stellen wir diese gerne aus.
  2. Alle Beiträge unterliegen, sofern nicht explizit anders gekennzeichnet, dem Copyright der i&k Service GmbH. Sie dürfen kostenlos im Rahmen der jeweiligen Service- bzw. Wartungsvereinbarung genutzt, aber nicht an Dritte weitergegeben werden.
  3. Wenn Sie selbst Beiträge liefern wollen, werden Name, Firma und eMail Adresse veröffentlicht.
  4. Wir übernehmen keinerlei Haftung für fremde Beiträge und behalten uns redaktionelle Änderungen und Kürzungen vor.
  5. Beleidigende, kränkende oder falsche Beiträge werden unverzüglich gelöscht.
  6. Sie erreichen die Redaktion unserer Website am besten unter redaktion@iuk-service.de
  7. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und nehmen Anregungen gerne auf.

 

SAP hat viel vor - mit SAP Business One
Kleine und mittlere Unternehmen profitieren von SAP Strategie
Auf einer Infoveranstaltung nahe der SAP Zentrale in Walldorf informierten Topmanager von SAP ausgewählte Partner über die Strategie der nächsten Jahre für SAP Business One. Danach rückt das Marktsegment der kleinen und mittleren Unternehmen aufgrund seines schnellen Wachstums noch mehr in den Focus von SAP. Bis 2010 will SAP in diesem Bereich weltweit über 50.000 SAP Business One Kunden haben. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, wird erheblich investiert und zwar in das Produkt selbst, den Service rund um das Produkt und den Vertrieb über Partner.
mehr
Basel II bringt Unternehmen auch Vorteile
Banken müssen sich intensiver mit ihren Kunden auseinandersetzen
Seit Jahresbeginn ist die neue Kaptaladäquanzrichtlinie, landläufig Basel II genannt, in Kraft. Danach müssen Banken je nach Bonität des Kundens mehr oder weniger eigenes Geld als Sicherheit hinterlegen. Für die "Messung" der Bonität haben sich Rahmenregeln entwickelt, innerhalb derer die Banken ihre eigenen Bewertungsverfahren weiterentwickeln. Dieser Prozess wird sicher noch eine Weile dauern, zumal diese Verfahren von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu genehmigen sind. Darüber hinaus verfolgt jedes Kreditinstitut eigene Strategien zur Optimierung des Kreditportfolios.  Daraus ergeben sich für Unternehmen mehrere Ansatzpunkte zur Optimierung der eigenen Bewertung.
mehr